RathausFoto: S. Kappelt

Wiki Stade e.V.

Offener Brief

Frau Silvia Nieber, Bürgermeisterin
Frau Bridget Sparrow, Dow Chemical
Herrn Claudio Ciuchini, Asociate Comercial Director Energy Dow
Vorsitzende der Fraktionen im Rat der Stadt Stade

 

5. November, 2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf unserer Veranstaltung am 12.Oktober 2018 in der Seminarturnhalle zum Thema „Kohlekraftwerk contra Energiewende?“ wurde deutlich, dass, angesichts der Probleme im Rahmen des Klimawandels und der Bemühungen um einen Kohleausstieg in Deutschland, der Neubau eines Kohlekraftwerks - wie bis jetzt in Stade von Dow Chemical geplant - nicht zu verantworten sei.

Selbst der Vertreter der Firma Dow Chemical und Sie, Frau Nieber, haben zugegeben, dass ein Kohlekraftwerk heute nicht mehr die erstrebenswerte Form der Energieerzeugung ist. Wir danken Ihnen für diese Aussage, weil dies so klar zum erstenmal in Stade gesagt wurde. Sie stellen sich damit einer Verantwortung, die in dieser Frage weit über die enge Lokalpolitik und reines betriebswirtschaftliches Denken hinausgeht.

Wir möchten Sie jetzt bitten, auch die nächsten Schritte zu gehen:

Sie, Frau Nieber, und die Mitglieder des Rates bitten wir, sich der Diskussion um den Neubau eines Kohlekraftwerks noch einmal zu stellen. Aus vielen Gesprächen wissen wir, dass eine Reihe von Ratsmitgliedern heute anders entscheiden würden als noch 2014. Als Ergebnis könnte daraus die Aufforderung an die Firma Dow Chemical stehen, auf den Neubau dieses Kohlekraftwerks zu verzichten und ein zukunftsfähiges Energiekonzept für den Dow- Standort Stade zu entwickeln.

Sie, Frau Sparrow , bitten wir, die innovative Kraft Ihres Unternehmens einzusetzen und ein wirklich zukunftsfähiges Energiekonzept für Ihr Werk zu erstellen. Das Podiumsmitglied Frank Peter von der Denkfabrik Agora-Energiewende hat angeboten, die Fachkompetenz von Agora in diesen Prozess einzubringen. Ihr Mitarbeiter Herr Ciuchini sagte, die Zukunft bei Dow läge im Wasserstoff. Vielleicht gelingt es gemeinsam, hier ein wirklich innovatives Pilotprojekt anzuschieben. Dann wäre Ihr Start hier auch ein wirklicher Neustart.

Wir würden uns sehr freuen, wenn in Stade nicht ein als „Industriekraftwerk“ verkapptes letztes Kohlekraftwerk gebaut wird, sondern wenn es in Stade gelingt, den Industriestandort zu sichern durch ein wirklich innovatives und zukunftsfähiges Energiekonzept. Das wäre gut für die Stadt und auch für die Firma Dow Chemical.

Mit freundlichen Grüßen

Walter Tauber