Mahnwache

Den Hambacher Forst durch sofortigen Kohleausstieg retten!
Kein Kohlekraftwerk in Stade!
Montag 24. 9. 2018 17 – 18 Uhr
Neue Straße/ Liborius Kirche, Bremervörde

Diesen Sommer wird sehr vielen Menschen klar, dass wir uns tatsächlich im Klimawandel befinden. Ab jetzt geht es darum, das Ausmaß der Folgen zu begrenzen. Dabei kommt es auf uns alle an.

Gleichzeitig führen RWE und Politik der Bevölkerung vor Augen, dass es wirklich nur ums Geld geht. Sie wollen Fakten schaffen und warten nicht einmal die Ergebnisse der wirtschaftsdominierten Kohlekomission ab, von der sowieso nichts Positives zu erwarten ist.


Als Räumungsgrund der Hüttendörfer schieben sie Brandschutz vor. Was soll man dazu noch sagen? Parallel erleben wir gerade, wie die Bundeswehr bei Meppen das Moor in Brand schießen darf.

Unser Dank geht an die Besetzer*innen. Ihre Standhaftigkeit ist Ausdruck menschlicher Vernunft, Humanität und Solidarität. Wir sind traurig und wütend darüber, dass im Zuge der Räumung ein Mensch gestorben ist.

Der Hambacher Forst ist ein sehr alter Stieleichen-Hainbuchen-Wald. Ein Wald wie dieser muss grundsätzlich erhalten werden, nicht nur weil er C0² speichert. In ihm kommen unter anderem zahlreiche Fledermausarten und Amphibien wie die Kreuzkröte und die Gelbbauchunke vor. Weichen soll der Wald für den umweltschädlichsten fossilen Energieträger, die Braunkohle. Zurückbleiben würden ein Riesenloch und Abraumhalden wie schon im angrenzenden Braunkohleabbaugebiet.

Es reicht. Die Braunkohle muss in der Erde bleiben. Wir brauchen die Energie nicht für weitere Autobahnen. Wir brauchen sie nicht für Aufrüstung, nicht für den ganzen Wegwerfschrott ... Das wissen im Grunde viele Menschen. Auch deshalb sind die Besetzer*innen nicht alleine. Am 16. September waren 7000 Leute beim Waldspaziergang zum Hambacher Forst, der von der Polizei schikaniert und nicht in den Wald gelassen wurde. Im Wald waren wohl noch mal 1000 Menschen. Vor dem Wald zusätzlich vielleicht auch 1000.

Die Auseinandersetzung wird weiter gehen. Am 7. Oktober findet der nächste Waldspaziergang statt. (www.hambacherforst.org). Vom 25. bis 29. Oktober bietet Ende Gelände Widerstandsaktionen an (www.ende-gelaende.org). Zu den bis jetzt geplanten Aktivitäten werden weitere hinzu kommen. Verfolgt auch die Proteste gegen die Neubaupläne für ein Kohlekraftwerk bei Stade! Jede*r kann was tun.
Auch mit Geldspenden an die Hambacher Aktivist*innen. Denn Widerstand und Repression kosten Geld:
Konto: Spenden & Aktionen
IBAN: DE 29 5139 0000 0092 8818 06
BIC: VBMHDE5FXXX
Verwendungszweck: Hambacher Forst

Aktionsbündnis Bremervörde v.i.S.d.P. Hermann König